Jetzt gut eincremen!


Damit die Haut im kalten Winter nicht trocken und rissig wird, sollte man zu reichhaltigen Cremes mit pflanzlichen Ölen greifen. Vor allem sensible Kinderhaut muss geschützt werden!

Die Haut ist im Winter extremen Anforderungen ausgesetzt: Trockene Luft drinnen und draußen, extreme Temperaturschwankungen, heftiger Wind und Schneeflocken, die uns ins Gesicht wehen. Wenn die Temperaturen unter acht Grad sinken, verlangsamen die Talgdrüsen ihre Produktion und die Haut gibt weniger Feuchtigkeit ab. Bei so eisigen Temperaturen sollte man zu fettreichen Cremes greifen, die zum Beispiel mit Bienenwachs einen Schutzfilm auf der Haut bilden. Auch zarte Kindermünder sollten bei eisiger Kälte viel Pflege bekommen. Denn nur rund um den Mund sind vereinzelt Talgdrüsen, die zarte Lippenhaut selbst hat gar keine. Deshalb ist Fett von außen so wichtig. Spezielle Lipbalms und Stifte mit pflanzlichen Wachsen und Ölen kümmern sich um die Reparatur spröder Lippen.